Bierolog: Ravnodenstvie von Lehe

Ein Bier, so dunkel, dass man vermutlich Probleme hätte, in der baltischen Nacht danach zu greifen. Das Ravnodenstvie der estnischen Brauerei Lehe bringt eine sagenhafte Komplexität ins Glas, könnte aber für viele, die bisher ihre Probleme mit den schweren Stouts hatten, ein Türöffner sein. 

Bier-Wein-Hybride mit Georg I. von der Brauerei Flügge

Sie sind einer der Bierstile der Stunde, kommen aber aus dem Schatten des anhaltenden Hypes um das New England IPA (NEIPA) oder andere double dry hopped IPAs bisher nicht so richtig ins Licht der großen Scheinwerfer: Bier-Wein-Hybride. Eine Protrait am Beispiel des Georg I. der Brauerei Flügge.

Spotlight: Atelier der Braukünste

Spätestens bei den Attributen >gut gemachte und wirklich interessante Biere< wird die Luft im Land langsam dünn. Wenn wir dann noch die Regionalität ins Auge fassen, bleibt in Mittelhessen nur noch einer stehen, der in der Lage ist, Geschmackshorizonte mit exzellentem Bier zu erweitern: Nico Döring vom Atelier der Braukünste.